Farb­eindring­prüfung

Wir übernehmen die Einzel- und Serienprüfung Ihrer Bauteile auf Oberflächenfehler mit der Farbeindringprüfung

Zerstörungsfreie Prüfung mit der Farbeindringprüfung (PT)

Was ist eine Farbeindringprüfung?

Die Farbeindringprüfung (PT Prüfung), auch Rot-Weiß Test genannt, ist ein Verfahren der Oberflächenrissprüfung. Sie eignet sich für die Prüfung von Oberflächen auf Fehlstellen praktisch aller Materialien und findet breite Anwendung in der Industrie.

Wie funktioniert eine Farbeindringprüfung?

Bei der Oberflächenprüfung mittels Farbeindringprüfung wird der Kapillareffekt genutzt. Der Kapillareffekt beschreibt das Verhalten von Flüssigkeiten bei Kontakt mit Kapillaren, also z.B. bei dem Kontakt mit Röhren, Rissen, Hohlräumen, Kerben und Kratzern. Durch eine Wechselwirkung von der Oberflächenspannung von Flüssigkeiten und Werkstoffen wird eine Flüssigkeit auch hingegen der Schwerkraft in solche Kapillare gezogen. Ein Alltagsbeispiel für den Kapillareffekt wäre z.B. das Aufsaugen von Wasser durch einen Schwamm oder das Aufsteigen des Wassers in einem Strohalm.

Schritt 01

Material vor­bereiten

Im ersten Schritt wird die Oberfläche des zu prüfenden Bauteils vorsichtig gereinigt und entfettet, damit die Fehl­stellen ohne Unterbrechung bis zur Oberfläche offen sind.

Schritt 02

Farb­ein­dring­mittel aufsprühen

Anschließend wird die Oberfläche mit dem intensiv rot gefärbten oder fluores­zierenden Farb­eindring­mittel einge­sprüht. Durch den Kapillar­effekt dringt die Farbe in die Fehl­stellen des Bauteils ein.

Schritt 03

Farbein­dring­mittel entfernen

Nach einer gewissen Einwirkzeit wird das Farb­eindring­mittel zum Beispiel mit Wasser oder einem System­reiniger vorsichtig wieder von der Oberfläche entfernt und das Bauteil anschließend getrocknet.

Schritt 04

Entwickler auf­sprühen

Im nächsten Schritt wird ein weißer Entwickler aufgesprüht. Das rote Ein­dring­mittel „blutet“ aus den Fehl­stellen und macht diese dadurch sichtbar. Bei Nutzung von fluores­zierendem Farb­eindring­mittel erfolgt die Sichtbar­machung von Fehlstellen durch die Bestrahlung mit UV-Licht.

Wann wird die Farbeindringprüfung angewendet? 

Mit der Farbeindringprüfung werden Fehler an der Oberfläche des Materials detektiert.

Nachweisbare Fehler sind:

  • Risse
  • Kerben
  • Oberflächenlunker

Besondere Voraussetzungen:

  • Die Fehlstelle muss zur Oberfläche hin offen sein
    Das zu prüfende Material sollte nicht porös sein
  • Die Oberfläche des Materials muss sauber und fettfrei sein

Kleinste nachweisbare Fehlstelle:

Ab 0,01 mm

Nachweisbare Fehlerlage:

Oberflächenfehler

Farbeindringprüfung mit VOGT Ultrasonics

Wir prüfen Ihre Bauteile einzeln oder in Serie in unserem VOGT Prüfzentrum in Burgwedel (Hannover) oder direkt bei Ihnen vor Ort.

(Bild) Zerstörungsfreie Prüfung mittels der Farbeindringprüfung (PT) an Kugeln

Farbeindringprüfung – Applikationsbeispiele

(Bild) Zerstörungsfreie Prüfung mittels der Farbeindringprüfung (PT) an Bauteilaufnahmen einer Maschine

Zerstörungsfreie Prüfung durch die Farbeindringprüfung (PT) an Bauteilaufnahmen einer Maschine

(Bild) Zerstörungsfreie Prüfung mittels der Farbeindringprüfung (PT) an einer Vorderradaufhängung eines Passagierflugzeuges

PT Prüfung der Vorderradaufhängung eines Passagierflugzeuges

(Bild) PT-Prüfung am Windflügel eines großen Windkanals. Es zeigen sich ausblutende Anzeigen der Oberflächenporigkeit, jedoch keine Belastungsrisse.

PT Prüfung am Windflügel eines großen Windkanals. Es zeigen sich ausblutende Anzeigen der Oberflächenporigkeit, jedoch keine Belastungsrisse