Digitale Radiologie

Mit unserem Partnerunternehmen übernehmen die Einzel- und Serienprüfung Ihrer Bauteile mit der digitalen Radiologie.

Zerstörungsfreie Prüfung mit der digitalen Radiologie (DR)

Was ist digitale Radiologie?

Die digitale Radiologie ist ein bildgebendes Verfahren der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung und eignet sich für nahezu alle Werkstoffe. Sie kombiniert die herkömmliche Röntgenprüfung (RT Prüfung) mit der digitalen Technologie. Ein großer Vorteil dabei ist die digitale Bereitstellung des Filmmaterials (Speicherfolien) oder auch der Nutzung eines digitalen Röntgendetektors.

Wie funktioniert die digitale Radiologie?

Diese Methode der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung macht sich die Absorption von Strahlung in Werkstoffen zunutze. Bei der digitalen Radiologie werden Bauteile mit einem geeigneten Strahler, z.B. einer Röntgenröhre, durchstrahlt.

Diese Durchstrahlung erzeugt ein schwarz-weißes Abbild der Dichte und Dicke des Bauteils auf einem digitalen Röntgenfilm oder einem digitalen Röntgendetektor. Je dicker bzw. dichter ein Bauteil ist, desto weniger Strahlung kann es durchdringen. Das bedeutet, je heller sein Abbild auf dem Röntgenbild ist, desto dicker bzw. dichter ist es. An unterschiedlichen Schwärzungen des Röntgenbildes lassen sich also Abweichungen in der Materialdicke und -dichte erkennen. Dadurch werden Fehlstellen im Bauteil sichtbar.

Die digitale Radiologie ermöglicht die Ansicht unter verschiedenen Winkeln und somit einen „Blick ins Innere“. Eine erweiterte Bildbearbeitung u.a. durch digitale Filter optimiert die Analyse und Sichtbarkeit möglicher Fehlstellen. Durch die elektronische Archivierung der Prüfergebnisse wird eine globale Verfügbarkeit gesichert.
Die digitale Radiologie eignet sich durch eine automatisierte Prüfablaufsteuerung auch ideal für eine schnelle, serienbegleitende Prüfung Ihrer Bauteile.

Wann wird die digitale Radiologie genutzt?

Mit der Röntgenprüfung werden Fehler im Material detektiert.*

Nachweisbare Fehler sind:

  • Risse
  • Poren
  • Lunker
  • Seigerungen
  • Einschlüsse
  • Dopplungen
  • Schlackenzeilen
  • Inhomogenitäten
  • Bindefehler
  • Wanddickenschwankungen (Geometrieabweichungen

Besondere Voraussetzungen:

Die digitale Radiologie eignet sich NICHT für dickwandige Bauteile.

Kleinste nachweisbare Fehlstelle:

Größer als 2% bis 5% Durchstrahlungstiefe (z.B. 100 mm Durchstrahlung ergibt 2-5 mm nachweisbare Fehlergröße)

Nachweisbare Fehlerlage:

Keine Einschränkung, die Fehlertiefe kann nur mit dem Verfahren der Computertomographie (CT) festgestellt werden.

* Die Angaben sind abhängig von Geometrie und physikalischen Eigenschaften des zu prüfenden Materials und dienen demnach nur als Orientierung.

Röntgenprüfung mit VOGT Ultrasonics

Wir prüfen Ihre Bauteile einzeln oder in Serie mit unserem Partnerunternehmen. Dabei übernehmen wir die Betreuung, Machbarkeitsuntersuchung, Validierung und Begleitung der Prüfungen.

Digitale Radiologie – Applikationsbeispiele

Arbeitsplatz einer digitalen Röntgenprüfanlage mir verfahrbarem Detektor und Röntgenröhre

Digitale Röntgenprüfanlage (Werkbild Viscom)

Blick in das Innere eines Bauteiles mit Hilfe der Röntgen Computertomografie

Digitales Bild eines geschweißten Rohres, Schweißnahtfehler in Form von Poren